a

Kirchbergstraße 43
82409 Wildsteig

+49 8867 / 221
+49 8867 / 8609
info@landhotel-kirchberger.de

Sehenswürdigkeiten

Mitten im Pfaffenwinkel gelegen ist unsere Region reich an Kirchen, Klöstern und Königsschlössern.

Kloster Rottenbuch, das Stift Steingaden sowie das UNESCO Kulturwelterbe, die „Wieskirche“, lassen sich auch gut zu Fuß, quasi ab unserer Haustür erkunden.
Darüber hinaus gibt es noch die Klöster Ettal, Benediktbeuren und viele mehr.

Königsschlössern

Großer Beliebtheit erfreut sich der Besuch der Schlösser „Linderhof“, „Neuschwanstein“ und „Hohenschwangau“. Vom Kirchberger aus können Sie sich bequem auf die Spuren unseres Märchenkönigs König Ludwig II. machen.

Museen

Zahlreiche Museen wie das Franz Marc Museum in Kochel am See, das Schloßmuseum in Murnau oder auch das Buchheim Museum nahe Starnberg sind immer einen Ausflug wert. Erwähnenswert ist das größte Freilichtmuseum Südbayerns, die „Glentleiten“, wo viel über die bayerische Kultur und ländliche Lebensweise inklusive der altertümlichen Baukunst erlebbar ist.

Die bekanntesten

Schloss Neuschwanstein

Nicht weit entfernt: Das Schloss Neuschwanstein
In nur einer halben Stunde mit dem Auto erreichen Sie vom Landhotel Kirchberger aus das weltberühmte Schloss Neuschwanstein. Es ist eins der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands und ganzjährig einen Ausflug wert. Das Schloss Neuschwanstein thront oberhalb des Ortes Hohenschwangau und ist vom großen Parkplatz zu Fuß oder bequem mit der Pferdekutsche zu erreichen. Die traumhaften Ausblicke in die Berge und über die nahe gelegenen Seen werden Sie begeistern.

Überzeugen Sie sich selbst von der Pracht, der Schönheit und der Einzigartigkeit dieses Märchenschlosses. Führungen werden täglich angeboten und erfreuen sich einer großen Nachfrage. Tickets sollten Sie sich deshalb am besten frühzeitig sichern. Die Führungen im Schloss Neuschwanstein dauern in den Sprachen Deutsch und Englisch ca. 30 Minuten. Weitere Sprachen sind mittels Audio-Guide möglich. Während der Führung erklimmen Sie insgesamt 165 Stufen aufwärts und 181 Stufen abwärts.
Zum Ticketcenter

Schwangau und Hohenschwangau

Die Dörfer der Königsschlösser haben eine große historische und kulturelle Bedeutung. Mit über einer Millionen Besucher pro Jahr gehört das Schloss Neuschwanstein zu den meist besuchten Sehenswürdigkeit weltweit. 1868 entwarf König Ludwig II, in einem Brief an Richard Wagner, seine Vorstellungen für eine neue Burg in Hohenschwangau, das heutige Schloss Neuschwanstein. Der Grundstein wurde am 5. September 1869 gelegt. In Schwangau und Hohenschwangau laden eine Vielzahl von Gasthäusern zur Einkehr ein und mitten auf einem Feld steht in einer beeindruckenden Alleinlage die barocke Kirche St. Coloman.

Weitere Königsschlösser

In der Nähe des Schloss Neuschwanstein befindet sich das Schloss Hohenschwangau, in dem König Ludwig II aufgewachsen ist. Auch dieses Schloss ist täglich für Besichtigungen geöffnet.
Wenn Sie vom Landgasthof Kirchberger nicht Richtung Füssen, sondern Richtung Garmisch-Partenkirchen fahren, erreichen Sie ebenfalls in nur 30 Minuten mit dem Auto das Schloss Linderhof. Schloss Linderhof wird auch die „Königliche Villa“ genannt und wurde durch König Ludwig II von 1870 bis 1886 errichtet. Schloss Linderhof ist das kleinste der Königsschlösser, umgeben von einem schönen Schlosspark und absolut sehenswert.

Oberammergau

Mehr als eine Passion – das ist Oberammergau.
der berühmte Ort der Passionsspiele,
die hier alle zehn Jahre stattfinden.

Oberammergau liegt nur 15 Kilometer von Wildsteig entfernt. Die Oberammgerauer Kunsthandwerker sind bekannt für ihre mit Herrgottschnitzereien und Lüftlmalerei verzierten Häuser.

Sehenswerte Beispiele dieser Arbeiten sind zum Beispiel die Fassaden am Forsthaus, am Mußldomahaus und am Pilatushaus.

Bilder Copyright Passionsspiele Oberammergau 2022 / Florian Wagner, Thorsten Unseld, Stephan de Paly, Thomas Klinger, Stefan Hoecherl

Die Passionsspiele

Die Passionsspiele  finden von 14. Mai bis 2. Oktober 2022 statt.

Die Passionsspiele 2020 mussten Corona-bedingt um zwei Jahre verschoben werden und finden nun von 14. Mai bis 2. Oktober 2022 statt.

Vor fast 400 Jahren begann die Geschichte der Passionsspiele in Oberammergau. Die Pest wütete in Europa und das Leiden war groß. 1633 schworen die Oberammergauer, alle zehn Jahre das Leiden und Sterben Christi aufzuführen, wenn dem Elend rund um die Pest bald ein Ende gesetzt wird. Die Gebete wurden erhört und so veranstalteten die Oberammergauer 1634 das erste Passionsspiel.

Möchten Sie dabei sein?

Tickets kosten je nach Kategorie zwischen 30,00€ und 180,00€.

Spieltage
Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag
Uhrzeiten: 
14. Mai bis 14. August | 1. Teil 14:30 Uhr – 17.00 Uhr & 2. Teil 20:00 Uhr – 22.30 Uhr
15. August bis 2. Oktober | 1. Teil 13:30 Uhr – 16.00 Uhr & 2. Teil 19:00 Uhr – 21.30 Uhr

Zum Ticketcenter

Bilder Copyright Passionsspiele Oberammergau 2022 / Birgit Gudjonsdottir

Wieskirche

Ein Weltkulturerbe Nur einen Spaziergang entfernt

Die Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies, kurz Wieskirche genannt, befindet sich außerhalb unseres Nachbarorts Steingaden, im Ortsteil Wies. Eine wunderschöne Wanderung von knapp 4 Kilometern durch die Moore rund um die Wies führt Sie vom Landhotel Kirchberger dort hin. Mit dem Auto benötigen Sie alternativ knapp 10 Minuten. Die Wieskirche (fertiggestellt 1754) ist eine prächtige Wallfahrtskirche und wurde 1983 von der Unesco als herausragendes Rokoko-Bauwerk zum Weltkulturerbe erklärt. Die Wieskirche kann täglich besichtigt werden.

Einen Spaziergang entfernt…

Geschichte

1730 fertigten Pater Magnus Straub und Bruder Lukas Schweiger im Kloster Steingaden die Statue des gegeißelten Heilands, die von 1732 bis 1734 bei der Karfreitags-Prozession des Klosters mitgetragen wurde. 1738 gelangte die Statue in den Besitz eines Bauerns im Ortsteil Wies. Am 14. Juni 1738 bemerkte die Bäuerin Maria Lory in den Augen der Figur einige Tropfen, die sie für Tränen hielt. Kleinere Wallfahrten zur Statue des gegeißelten Heilands im Jahr 1739 führten zum Bau einer kleinen Feldkapelle. Die heutige Wieskirche wurde von 1745 bis 1754 von den Brüdern Johann Baptist und Dominikus Zimmermann unter der Leitung von Abt Marinus II. Mayer erbaut.

Die großen Feste

Neben den Kar- und Osterliturgien werden in der Wieskirche einige große Feste alljährlich gefeiert:
1. Mai: die Eröffnung des Wallfahrtsjahres
14. Juni oder am folgenden Sonntag: das Fest der Tränen Christi (Gedächtnis der Tränenwunders und Entstehung der Wallfahrt)
erster Sonntag im September: das Schutzengelfest zum Gedächtnis der Kirchweihe
zweiten Sonntag im Oktober: das Fest der Bruderschaft zum gegeißelten Heiland auf der Wies 

Regelmäßige Gottesdienste
Sonntag und kirchl. Feiertage
08.30 Uhr Hl. Messe
11.00 Uhr Hl. Messe
(außer an besonderen Festtagen: dann nur eine Messe um 10.00 Uhr)
Weitere Termine

Tradition schafft  Vertrauen.